Über mich  

 

Wie kam ich zum Yoga?


Ich liebe Sport! Als passionierte Läuferin suchte ich nach einer gesunden, ergänzenden Sportart. Ich dachte naiv , ein bisschen die verkürzten Hamstrings dehnen, sei nicht schlecht. Wie überrascht war ich, dass manche Yogakurse schweißtreibender waren als ein Halbmarathon. Ich wurde neugierig, legte alles Halbwissen über die Yogaszene beiseite und ließ mich auf das Abenteuer Yoga vorurteilsfrei ein. Was anfangs von mir als herausfordernde neue Sportart empfunden wurde, entwickelte sich  mehr und mehr zu einem spannenden Weg. Es gibt während der Praxis diese Momente, die mich sehr bereichern und das auf ganz verschiedenen Ebenen. Manchmal ist es nur ein lösender, tiefer Atemzug, immer bin ich energievoller, stetig ist es  ein tolles, gesundes Körpergefühl und ein "Ins Spüren kommen" und selten gibt es einen tiefgreifenden Aha Effekt, der meine Welt bewegt. Der Zusammenhang zwischen einem ruhigen Atem und einem zentrierten Geist führt in eine tief empfundene Klarheit. Man kommt wieder zu Atem und zu sich, manchmal entdeckt man sich auch erst...

Welchen Yogastil praktiziere ich?  Ich wertschätze die traditionellen Wurzeln zutiefst, doch das Leben ist für mich nicht Stillstand, sondern Entwicklung.  Ich bin begeistert vom modernen, kraftvollen Vinjasa Yogastil, der sich nach den Gegebenheiten und Bedürfnissen unserer Gesellschaft richtet. Ausgebildet wurde ich von  Patricia Thielemann, die den modernen Yoga im deutschsprachigen Raum seit über einem Jahrzehnt prägt.

Welche Ziele hat mein Yogaunterricht? Ich möchte zuerst, dass du dich wohl fühlst.  In einer lebensfrohen, geschützten, natürlichen Atmosphäre ermutige ich dich, dein Yoga zu entdecken. Das geht natürlich nicht, ohne aus der Komfortzone rauszutreten, keine Frage, es ist anstrengend. Meine Klassen stehen meist unter  einem Fokus, wie zum Bsp: Entgiftung, Kraft, Gleichgewicht, Hüftöffnung, Rückenfokus, Core etc...   Im Level 2 arbeite ich gern abwechslungsreich, damit sich  nichts Automatisiertes einschleicht. Im Basic gibt es viel Technik und Wiederholung. Level 1 ist die Mischung aus Technik, Wiederholung und Neues entdecken. Generell leite ich  dich an, bewusst zu praktizieren, dir immer mehr selbst zuzuhören und  dich wahrzunehmen. Der  Ujai Atem wird dich dabei auf vielen Ebenen unterstützen, der eigene Atem ist oft der beste Lehrer. Yoga ist kein Wettbewerb, auch wenn ich dich gern motiviere, lege ich sehr viel Wert darauf, dass du Yoga so praktizierst, dass er dir gut tut. Jeder, der auf die Matte findet, hat eine Intention. Ich wünsche mir, dass du an dieser Intention dran bleibst und ich dich so gut ich kann, mit meiner Liebe zum Yoga und mit meinem Fachwissen unterstützen darf.

Yippie Yoga mit Jacqueline heißt: Ich stehe dir mit meiner  Energie und mit meinem Fachwissen als Yogalehrerin zur Verfügung. Ich bin deine Hilfestellung auf deinem persönlichen Yogaweg, doch du füllst jede Asana, jeden Atemzug, jede Minute deiner Praxis mit dir selbst aus.

Ich freue mich auf dich, Jacqueline

Fuerteventura bei Sonnenaufgang,Titel:Just breathe (Foto Jacqueline)

 

Tipp

Yoga ist ein weites Feld und gerade als interessierter Einsteiger weiß man manchmal nicht, wo man anfangen soll.

Ich empfehle zu Beginn, auch wenn du ein Sportler bist, einen  Anfängerkurs zu besuchen oder ein paar Einzelstunden zu nehmen, damit du mit den anatomischen Grundprinzipien vertraut bist und dich gesund, vor allem für Wirbelsäule, Knie und Becken, ausrichtest. Danach kannst du in jeden guten Level 1 Unterricht gehen. Ich achte in meinem Unterricht auf deine gesunde Ausrichtung, korrigiere  und vertiefe einzelne Asanas durch behutsame Hands on.